One Two
Sie sind hier: Startseite Studierende Studienverlaufspläne Studienverlaufsplan MSc GuG (PO-Version 20082)

Studienverlaufsplan MSc GuG (PO-Version 20082)

Übersicht

Das Studienangebot setzt sich aus 4 Teilgebieten zusammen:

  • 5 Aufbaumodule, die den 4 Forschungsschwerpunkten der Fachgruppe Geodäsie entsprechen, zuzüglich einem Modul, in dem gehobene mathematische und auswertetechnische Fähigkeiten vermittelt werden
  • 1 Wahlpflichtbereich (Wahlpflicht- und Blockmodule) zur Vertiefung spezieller Thematiken
  • 1 Wahlpflichtbereich zur Bearbeitung eines Projektes (Theorie- und Praxis-Module)
  • die Masterarbeit

msc_gug_20082.jpg


Aufbaumodule

In den Aufbaumodulen sind insgesamt 40 Leistungspunkte zu erbringen. Sie dienen dazu, aufbauend auf dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss die Studierenden den Forschungsfeldern der Fachgruppe zu nähern und fachlichen Kontakt zu allen Hochschullehrern der Fachgruppe zu ermöglichen. Da durch die Aufbaumodule die gesamte fachliche Breite der Geodäsie und Geoinformation abgedeckt ist, sind hiermit zugleich die das Fachwissen betreffenden Anforderungen an die Zulassung zum Referendariat erfüllt.

Modul
M01-Ingenieurmathematik und Optimierung
M02-Globales Monitoring
M03-Kinematische Multisensorsysteme
M04-Photogrammetrie, Kartographie, GIS
M05-Städtebau und Immobilienwirtschaft

Mit den Aufbaumodulen sind die Pflichtmodule des Studienganges abgeschlossen. Eine fachlich fundierte Wahl der weiteren Lehrveranstaltungen und Module ist jetzt möglich.


Wahlpflichtbereich (Wahlpflicht- und Blockmodule)

Im Wahlpflichtbereich (Wahlpflicht- und Blockmodule) sind insgesamt 28 Leistungspunkte zu erbringen. Hier ist den Studierenden die Möglichkeit gegeben, spezielle Thematiken nach eigener Wahl vertieft zu behandeln.

In den Wahlpflichtmodulen sind 18 Leistungspunkte nachzuweisen. Aus einem vorgegebenen Katalog können Module frei ausgewählt werden. Mit einem vorgegebenen Seminaranteil von etwa 40% wird das eigenständige Recherchieren, Bearbeiten von wissenschaftlicher Literatur sowie die Präsentation von Ergebnissen vertieft.

In den Blockmodulen von insgesamt 4 Wochen (2 Module á 1 Woche im Sommersemester, 2 Module á 1 Woche im Wintersemester) sind insgesamt 10 Leistungspunkte zu erbringen. Sie bieten die Möglichkeit, eine Thematik kompakt in einer begrenzten Zeit abschließend zu behandelt, ohne dass die Konzentration durch andere Lehrveranstaltungen gestört ist. Alle anderen Lehrveranstaltungen finden während dieser Zeit nicht statt. Dieses ist insbesondere für experimentelle Arbeiten von großem Vorteil. Die Blöcke können jeweils auch in 2 Veranstaltungen mit je zwei Wochen zusammengefasst werden. Es ist vorgesehen, dass auch an anderen Hochschulen mit einer Geodäsie-Ausbildung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur gleichen Zeit ebenfalls Blockveranstaltungen angeboten werden, so dass die Möglichkeit eines Austausches besteht. Das Verfahren wird von der Deutschen Geodätischen Kommission getragen. Die Inhalte der Blockveranstaltungen werden bei Bedarf an aktuelle wissenschaftliche Aufgabenstellungen angepasst.

Modul
Block - Sommersemester
Block - Wintersemester
Wahlpflichtmodul I
Wahlpflichtmodul II
Wahlpflichtmodul III

Wahlpflichtbereich (Projekt)

Im zweiten Wahlpflichtbereich, dem Projekt, sind insgesamt 22 Leistungspunkte zu erbringen, davon 12 in der notwendigen theoretischen Bearbeitung und 10 in der praktischen Durchführung. In dieser zweisemestrigen Projektveranstaltung wird eine anspruchsvolle Aufgabenstellung von einer Gruppe von 8-12 Studierenden gemeinsam bearbeitet. Hier geht es darum, dass die Studierenden lernen, eine komplexe Aufgabenstellung nach wissenschaftlichen Methoden im Team zielorientiert zu bearbeiten und die Ergebnisse zu präsentieren. Die Projekte sind professurübergreifend angelegt. Der Zugang zum Projekt ist an die Voraussetzung gebunden, dass mindenstens 2 Aufbaumodule erfolgreich abgeschlossen sind. Dies gewährleistet die fachliche Eignung zur Bearbeitung dieser anspruchsvollen Aufgabenstellung.

Modul
Theorie I
Theorie II
Praxis

Masterarbeit

Das Studium schließt mit einer Masterarbeit im 4. Fachsemester ab. Zur Anmeldung der Arbeit sind 45 Leistungspunkte notwendig, davon müssen mindestens 30 aus den Aufbaumodulen kommen. Dieser Betrag umfasst daher mindestens vier von fünf Aufbaumodule sowie zusätzlich zwei bis drei weitere Module aus den Wahlpflichtbereichen. Für die Masterarbeit werden 30 Leistungspunkte vergeben. Durch die Masterarbeit soll der Absolvent den Nachweis erbringen, dass er in der Lage ist, ein Problem aus dem Bereich der Entwicklung und Anwendung von Geodäsie und Geoinformation selbständig mit wissenschaftlichen Methoden zu lösen. Gruppenarbeiten sind möglich, der Eigenanteil muss aber zweifelsfrei zurechenbar sein. Neben der schriftlichen Darstellung gehört eine Zusammenfassung von etwa 4 Seiten in englischer Sprache zur Masterarbeit. Außerdem ist eine prägnante „management summary“ zu erstellen, in der die Aufgabenstellung, das Vorgehen und die wesentlichen Ergebnisse anschaulich dargestellt werden soll. Die Masterarbeit schließt mit einem Master-Symposium ab, an dem alle Studierenden den Inhalt ihrer Arbeit in einem Vortrag präsentieren und in einem Kolloquium erläutern sollen. Diese Veranstaltung bereitet auf die aktive Teilnahme mit eigenen Vorträgen an wissenschaftlichen Kongressen vor. Außerdem erfahren so alle Studierenden, Professoren und Mtarbeiter Thmen und Ergebnissen der Abschlussarbeiten.

Artikelaktionen